Hoch hinaus im Steinbruch

Sto und VeroStone realisieren Fassade des Eichstätter Kletterzentrums / Naturstein auf WDVS

 

Hoch hinaus im Steinbruch

Mitten in den Jura-Steinbrüchen in Eichstätt steht das neue, moderne Kletterzentrum des Deutschen Alpenvereins – in unmittelbarer Nachbarschaft der Firma VeroStone. Der Natursteinspezialist hat den Bau gemeinsam mit dem Mutterkonzern Sto maßgeblich unterstützt. Daher schmückt das „Jurabloc“ genannte, würfelförmige Gebäude jetzt eine einzigartige Natursteinfassade, die direkt auf die Wärmedämmung aufgebracht wurde. Dadurch ist die Fassade optisch und bautechnisch außergewöhnlich. Auch im Inneren der Kletteranlage ist Naturstein erlebbar.

Das neu errichtete Kletterzentrum „Jurabloc“ des Deutschen Alpenvereins (DAV) auf dem Blumenberg bei Eichstätt ist eine der attraktivsten Indoor-Kletteranlagen Bayerns: Neben rund 730 Quadratmetern Kletterfläche verfügt es über eine 160 Quadratmeter große Höhle fürs freie Klettern. Umso beeindruckender, dass das 1,4-Millionen-Euro-Projekt allein durch Spenden und die Unterstützung ortsansässiger Firmen realisiert wurde – in nur 15 Monaten. Dafür arbeiteten Ehrenamtliche, Sponsoren und Baufachleute Hand in Hand.

Gewand aus Naturstein

Gutes Beispiel: Die eindrucksvolle Natursteinfassade auf der Nord- und Südseite, die perfekt zum „Klettern” passt und in enger Zusammenarbeit von VeroStone (Eichstätt) und Sto (Stühlingen) entstand. „Als Bauwerk inmitten der Jura-Region, umgeben von Steinbrüchen, war es uns wichtig, dass die ureigensten Baumaterialien des Altmühltals sichtbar zum Tragen kommen“, freut sich Architekt und stellvertretender DAV-Sektionsvorsitzender Gerd Seibold über die gelungene Fassadengestaltung der Kletterhalle. „VeroStone und Sto mit ihrem Partner-Netzwerk haben dies ermöglicht. Dafür bedanken wir uns ganz herzlich.“

Für den natürlichen Look sorgt ein Spiel aus hellen und dunklen sowie großen und kleinen Steinflächen. Durch die unterschiedlichen Naturstein-Farbtöne und Oberflächenausführungen (sandgestrahlt und geschliffen) entstand die architektonisch beeindruckende und gleichzeitig funktionale Fassade des Kubus. Das leicht verspiegelt wirkende Äußere wird ergänzt durch schwarze Zementfaserplatten und Photovoltaik-Paneele. Letztere sorgen in Kombination mit der Wärmedämmung für ein energetisch nachhaltiges Gebäude. Dabei war die Montage des modularen Stein-WDVS-Systems Neuland für alle Beteiligten. Um die bis zu 100 Zentimeter langen Platten aus Jura- und Muschelkalk bei einer Fassadenhöhe von zwölf Metern zu verkleben, griffen die Verarbeiter auf das Wärmedämm-Verbundsystem „StoTherm Vario“ zurück. „Die Fassade ist durch die Lösung bautechnisch vorbildlich“, erklärt Johann Neumeyer, Geschäftsführer von VeroStone.

Aufeinander abgestimmt

Innen sorgt der Naturwerkstein „VeroStone Jura Cream“ für eine natürlich-ästhetische Optik. Fußböden, Treppen und Fensterbänke sind aus dem Stein gefertigt. Die sandgestrahlte und gebürstete Oberfläche passt dabei perfekt zur eleganten Außenhülle des Kletterzentrums.

 

 

Bautafel

Standort
Eichstätt, Bayern

Bauzeit
4/2015 – 7/2016

Bauvolumen
1,4 Mio. Euro

Architekten
Seibold + Seibold Architekten, Eichstätt

Verarbeiter
Wilhelm Puchtler, Malerbetrieb und Vollwärmeschutz

Produkte
VeroStone Jura Cream
Sto-Fossil Bavaria Creme,
Sto-Fossil Bavaria Yellow,
Sto-Fossil SKL,
Fassaden-Dämmsystem StoTherm Vario

 

 

 

 

Der „Jurabloc“ – harmonische Einheit von Putz- und Natursteinfassade.

 

Foto: VeroStone GmbH

 

Bild downloaden

 

 

 

Architekt, Bauleiter und stellvertretender DAV-Sektionsvor-sitzender Gerd Seibold war die treibende Kraft beim Bau des Eichstätter Kletterzentrums.

 

Foto: VeroStone GmbH

 

Bild downloaden

 

 

 

Verspielte Leichtigkeit mit Naturstein – die Fassade des Eichstätter Kletterzentrums zeigt eindrucksvoll die Gestaltungsmöglichkeiten mit Naturstein auf WDVS.

 

Foto: VeroStone GmbH

 

Bild downloaden

 

 

 

Tolle Zusammenarbeit für den Klettersport – das Fassaden-team: (v.l.n.r.) Johann Neumeyer, Geschäftsführer VeroStone, Konrad Thoma, Sto-Verkaufsberater Bayern, Wilhelm Puchtler, Verarbeiter und Fassadenbau, Otto Brigl, Betriebsleiter Vero-Stone, Florian Seibold, Junior-Architekt, Marcus Hausner, Vertriebsleiter VeroStone und Tim Schulze-Herringen, Sto-Vertriebsleiter Bayern bei der feierlichen Eröffnung im Juli 2016.

 

Foto: VeroStone GmbH

 

Bild downloaden

 

 

 

Der Systemaufbau des angewandten Sto-Fassadensystems aus WDVS und Naturstein.

 

Foto: VeroStone GmbH

 

Bild downloaden

 

 

 

Blick auf die Kletterwand.

 

Foto: VeroStone GmbH

 

Bild downloaden

 

 

VeroStone produziert hochwertige Natursteinprodukte und vereint dabei mehr als 130 Jahre Erfahrung. Hervorgegangen aus den Traditionsunternehmen Neumeyer & Brigl (Eichstätt) und Hemm.Stone (Kirchheim) bietet die Tochtergesellschaft der Verotec GmbH (Lauingen) ein breites Produktportfolio aus Jurakalkstein, Muschelkalk und Standstein. Die Natursteine werden in eigenen Steinbrüchen in Süddeutschland gewonnen, ressourcenschonend mit modernen Produktions- und Verarbeitungsverfahren in detaillierter Handarbeit angefertigt und weltweit vertrieben. Sie kommen für Fassaden und Böden sowie im Garten- und Landschaftsbau zum Einsatz. Unter der Leitung von Hans Neumeyer eröffnet VeroStone Architekten und Landschaftsplanern vielfältige Anwendungsmöglichkeiten dank einer breiten Palette an Farben, Oberflächen und Strukturen sowie technischer Beratung.

VeroStone bildet gemeinsam mit dem Mutterunternehmen Verotec das „Competence-Center Werkstoffe“ innerhalb der Sto Group.

Weitere Infos: www.vero-stone.de

 

Für Presseanfragen wenden Sie sich bitte an:

pr nord. neue kommunikation.
Jan Birkenfeld
Tel.: 0531 / 7 01 01-0 / Fax: -50
E-Mail: j.birkenfeld@pr-nord.de

 

 

Wir freuen uns über eine Veröffentlichung und die Zusendung eines Belegexemplars.

*Bitte beachten Sie das Copyright und die Urheberrechte! Keine Rechtsberatung! Keine Steuerberatung!
Keine Gewähr für Angaben, Preise sind unverbindlich und direkt beim Hersteller zu überprüfen.
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren