Die Dachdämmung

Bisher gelesen

Am Anfang der Hausplanung muss man darauf achten keine Dachform zu wählen, die unüberschaubar und verwinkelt geformt ist. Ein Krüppelwalmdach ist eine sehr ungünstige Form auch wenn sie noch so schön aussieht. Bei teuren Häusern werden kaum Krüppelwalmdächer verbaut, weil deren Bauherren oft mehr mehr auf Effizienz achten, als die Bauherren einfacher Häuser.

Es gibt drei Arten der Dachdämmung.

Untersparrendämmung
Von der Dichtigkeit und der Verarbeitungsqualtität, also dem passgenauen Einbau der Dämmung ist die Untersparrendämmung die optimalste. Hier lassen sich auch die Schrägen relativ einfach an die Wände anschließen, ohne dass es zu Kältebrücken kommt. Der kleine Nachteil ist der geringfügige Verlust an Kopfhöhe. Der Wohnraum wird um die Dicke der Dämmung kleiner. Dafür übernimmt der Zwischenraum zwischen Dämmung und Dachdeckung die Funktion eines Kaltdaches, was sich günstig bei Feuchtigkeit un dRegen auswirkt.

Zwischensparrendämmung
Die Zwischensparrendämmung war bisher die am häufigsten verwendete Variante. Der Nachteil der vielen Fugen die meist nicht 100% dicht zu bekommen waren, war in Zeiten billiger Energie weniger wichtig.

Übersparrendämmung
Mit der Übersparrendämmung geht die Verarbeitung am schnellsten. Die Übergänge und Anschlüsse an das senkrechte Mauerwerk müssen aber sehr sorgfältig ausgeführt werden, um später keine Wärmeverluste zu erleiden. Am besten man verwendet grossflächige Fertigteile mit eingebauter Dampfsperre. Beim Einbau der Ziegel ist auf fachgerechten Aufbau zuachten, damit nicht hunderte Nägel in die Dämmung geschlagen werden.

*Bitte beachten Sie das Copyright und die Urheberrechte! Keine Rechtsberatung! Keine Steuerberatung!
Keine Gewähr für Angaben, Preise sind unverbindlich und direkt beim Hersteller zu überprüfen.
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren