Anwendungsgebiete, Kosten und Nutzen einer Notverglasung

Glaskonstruktionen kommen an Fenstern, in Wintergärten und Eingängen sowie zahlreichen anderen Bereichen in privaten und gewerblich genutzten Gebäuden zum Einsatz. Obwohl Glas ein sehr robustes und widerstandsfähiges Material ist, kann es durch äußere Gewalteinwirkungen oder aufgrund von extremen Wetterlagen Risse bekommen oder splittern. Ist eine Glasscheibe defekt, birgt sie ein hohes Verletzungsrisiko und gefährdet überdies die eigene Sicherheit, da Einbrecher fortan leicht in die Räume gelangen. Schnelle und kompetente Hilfe leisten Glasereien, die eine Notverglasung anbieten und anbringen.
 

Wann eine Notverglasung erforderlich ist

Sichtbare Risse in einer Glasscheibe sind für Laien leicht erkennbar. Schwieriger gestaltet es sich, defekte Glasscheiben zu erkennen, bei denen lediglich kleine Faserrisse bestehen oder die Mängel nicht offensichtlich sind. Manchmal sind die mechanischen Defekte an einer Glasscheibe mit dem bloßen Auge nicht festzustellen, da sie sich unter dem Fensterrahmen befinden. Es gibt Indizien, die auf eine defekte Glasscheibe hindeuten: Feuchtigkeit, die sich im Zwischenraum ansammelt. Sobald Laien diese Füllgase im Zwischenraum ausfindig machen, können sie mit einer hohen Wahrscheinlichkeit von einer kaputten Glasscheibe ausgehen, die irgendwann eintrübt. In diesem Fall sind ein Austausch der kompletten Glasscheibe sowie zunächst eine Notverglasung erforderlich.
 

Was bei einer defekten Glasscheibe zu tun ist

Glas ist ein vielseitiger Werkstoff, der laut www.glaserhandwerk.de vor Tausenden von Jahren erstmals entwickelt wurde. Doch selbst ein stabiles Glas bricht durch äußere Gewalteinwirkung innerhalb weniger Sekunden. In diesem Fall heißt es, schnell zu handeln, um weitere finanzielle und persönliche Schäden zu verhindern. Folgende Erste-Hilfe-Maßnahmen sollten Betroffene, nachdem das Glas zu Bruch gegangen ist, umgehend einleiten:

  • Wurde das Glas mutwillig beschädigt, wenden sich die Betroffenen zunächst an die örtliche Polizei.

  • Der Glasbruch sollte noch am selben Tag der zuständigen Versicherung mitgeteilt werden

  • Der wichtigste Schritt besteht darin, einen versierten und kompetenten Glasereibetrieb wie www.glasengel.de um Hilfe zu bitten.

  • Es ist in diesem Zusammenhang sinnvoll, die Schäden an der Glasscheibe fotografisch zu dokumentieren sowie als „Beweis“ für die weiteren Abläufe abzuspeichern.

  • Damit sich die Menschen in der unmittelbaren Umgebung nicht an dem kaputten Glas verletzen, ist es sinnvoll, die betreffende Stelle zunächst provisorisch eigenständig abzusichern.

  • Kunden sollten ausschließlich seriöse Glasereien, die einen ausgezeichneten Ruf genießen, mit der Notverglasung beauftragen, um einem Abzocken aus dem Weg zu gehen.

 

Eine Notfallverglasung ist eine sinnvolle Investition, um defekte Glasscheiben vorübergehend wiederherzustellen.

Welche Vorteile eine Notverglasung bringt

Sie lässt sich überall anwenden: Notverglasungen lassen sich bei allen Glasarten im Gebäude, die www.baunetzwissen.de auflistet, anwenden – egal, ob es sich um eine Glasscheibe im Fenster, in einer Tür, um eine Überdachung oder eine Dusche handelt.

Unverzichtbare erste Hilfe: Im Notfall leistet diese Art von Verglasung zuverlässige Hilfe, um Straßenlärm, Feuchtigkeit oder Einbrecher vom Gebäude fernzuhalten, bis ein neues Glas in die Scheibe eingesetzt wird.

Zeitsparend: Eine Notverglasung lässt sich relativ schnell einbauen, sodass beispielsweise auch gewerbliche Betriebe davon profitieren. Geht eine Schaufensterscheibe in einem Gebäude zu Bruch, verschließt eine Notfall-Glasscheibe die Flächen schnell. Es gibt dank des schnellen Einbaus keine oder lediglich geringe Verzögerungen im betrieblichen Ablauf.

Schnelle Hilfe rund um die Uhr: Eine Glasscheibe kann 24 Stunden am Tag kaputtgehen, mitunter nachts oder auch am Wochenende. Eine neue Isolierglasscheibe anzufertigen, funktioniert nicht von heute auf morgen. Die Glasereien stellen diese als spezielle Maßanfertigung her. Um diese Zeit zu überbrücken, hilft die Notverglasung, mit der es möglich ist, die entsprechenden Räume normal zu nutzen.
 

Wie die Glaserei-Dienste die Notverglasung vornehmen

Geht eine Glasscheibe zu Bruch, ist dies kein Grund, in Panik zu verfallen. Viele Glaserei-Dienste bieten einen 24-Stunden-Notdienst an und sind rund um die Uhr zur Stelle, sobald ein Notfall auftritt. Es ist sinnvoll, die Glasscheibe bis zum Eintreffen der Fachkräfte in Ruhe zu lassen, aber sich selbst von dem Schaden ins Bild zu setzen. Den Fachkräften hilft es, wenn sie bereits am Telefon erfahren, wie groß die beschädigte Stelle ist und an welcher Stelle das Glas kaputt ist. Ist der zuständige Glaser vor Ort, analysiert er zunächst den Schaden und entscheidet über die weitere Vorgehensweise. Anschließend repariert er, sofern sich der Schaden in Grenzen hält, umgehend die Glasscheibe. Zuerst entfernt er die zerbrochenen Stücke und trägt die Leisten ab, welche die Glasscheibe im Gebäude oder im Fenster halten. Als Nächstes bereinigt er die Scheibe von zurückgebliebenen Silikonresten, bevor er eine neue Scheibe in das Fenster oder in die Tür einsetzen kann. Der letzte Schritt besteht darin, die entsprechende Abdichtung an die Fläche anzubringen und die neue Scheibe einzusetzen.
 

Mit welchen Kosten Kunden bei einer Notverglasung rechnen müssen

Welche Kosten bei einem notfallmäßigen Austausch einer Scheibe aus Glas entstehen, hängt von spezifischen Faktoren ab.

  • Es spielt eine Rolle, zu welcher Tageszeit das Glas zu Bruch geht. Während der „Kernarbeitszeiten“ am Tag berechnen die Glasereien für einen kurzfristigen Notfall mitunter weniger, als wenn sie nachts oder am Wochenende arbeiten. Die Preise verstehen sich pro Quadratmeter, für den je nach Glaserei zwischen 50 und 100 Euro erhoben werden.

  • Manche Glasereien legen einen Mindestbetrag für ihre Aufträge fest, der oftmals bei 60 Euro aufwärts beginnt.

  • Der Sonn-, Feiertags- oder Nachtzuschlag kann bis zu 50 Prozent teuer sein als der normale Festpreis am Tag.

  • Bei allen anfallenden Notverglasungen erheben die Glaserei-Dienste eine Pauschale für die An- und Abfahrt. Diese richtet sich nach dem Rechnungsbetrag und liegt oftmals zwischen 15 und 50 Euro.
     

Eine Versicherung deckt die Kosten einer Notfall-Verglasung ab

Je nachdem, an welchem Glas die Schäden entstehen, deckt eine private Versicherung die Kosten für die Reparatur ab. Es ist wichtig, mit der entsprechenden Versicherung zu reden, bevor die Glaserei die Notverglasung vornimmt. Dies sichert Kunden im Vorfeld ab, da sie der Versicherung den Schadensfall mitteilen. Eine solche Versicherung lässt sich gemeinsam mit einer Hausratsversicherung abschließen. Sie kostet monatlich durchschnittlich zwischen 70 und 200 Euro – je nachdem, wie groß das Gebäude sowie die dazugehörigen Gewerbe- oder Wohneinheiten sind.
 

Kunden, die einen entsprechenden Tarif bezahlen, wenden sich bei einer Notverglasung an die Versicherung, die für den Schaden aufkommt.

Pixabay.com © phio (CC0 Creative Commons)

Pixabay.com © PublicDomainPictures (CC0 Creative Commons)

 

*Bitte beachten Sie das Copyright und die Urheberrechte! Keine Rechtsberatung! Keine Steuerberatung!
Keine Gewähr für Angaben, Preise sind unverbindlich und direkt beim Hersteller zu überprüfen.
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren