Aufdoppeln mit WDVS – jetzt auch auf Holzwolle-Leichtbauplatten.

Aufdoppeln als Alternative zu Abriss der alten Dämmung und anschließender Neudämmung ist jetzt erstmalig auch bei Gebäuden möglich, die mit Holzwolle-Leichtbauplatten verkleidet sind. Das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) erweiterte die Zulassung für WDV-Systeme von Sto auch für diesen Untergrund. Als Dämmstoff stehen Polystyrol oder Steinwolle zur Wahl, daher stellen auch hohe Brand­schutzanforderungen kein Problem dar.
 

 Im deutschen Gebäudebestand sind Holzwolle-Leichtbauplatten (HWL) als Putzträger oder zur Beplankung im Außenbereich weit verbreitet – oft als „verlorene Schalung“, einlagig am tra­genden Untergrund anbetoniert. Aufgrund der Zusatzstoffe sind diese Platten kein gewöhnlicher Bauschutt. Ihre Entsorgung beziehungsweise die Sanierung HWL-gedämmter Gebäuden ist daher teuer.
  
 Das mittlerweile bewährte System der Aufdopplung löst das Problem elegant. Durch Dämmen direkt auf die vorhandene Bausubstanz entfallen der Rückbau und die aufwändige Ent­sorgung der Leichtbauplatten. Zugleich können die Dämmstoffe effizienter verbaut werden, da die alte Bausubstanz erhalten bleibt.
  
 Als bislang einziger Hersteller bietet Sto jetzt auch bauaufsicht­lich zugelassene Wärmedämm-Verbundsysteme (Z-33.49-742) zum Aufdoppeln auf einen Untergrund aus Holzwolle-Leicht­bauplatten. Da die Zulassung sowohl für Polystyrol- als auch für Steinwolledämmung gilt, sind Aufdopplungen auch bei hohen Brandschutzanforderungen möglich – beispielsweise bei Gebäuden, die über die Hochhausgrenze hinaus ragen. Ein­zige Voraussetzung ist die ausreichende Tragfähigkeit des Untergrundes.
 

 ---------------------------------------------------------------------

 

 Bildunterschriften

 

 [10-66-HWL-Platte]

 

Als Abfall Sondermüll – als Untergrund Teil der Dämmung: Viele Gebäude, die einst mit Holzwolle-Leichtbauplatten gedämmt wurden, sind sanierungsbedürftig. Hier bietet sich das Aufdopplungsverfahren an. Sto erhielt jetzt als bislang einziger Anbieter die Zulassung für die Aufdopplung auf HWL als Untergrund.
 Foto: Sto AG

 

 [10-66-Hochhausfassade]

 

Weil auch Steinwolle-Dämmung zugelassen ist, dürfen auch Gebäude über der Hochhausgrenze aufgedoppelt werden.

 Foto: Sto AG

*Bitte beachten Sie das Copyright und die Urheberrechte! Keine Rechtsberatung! Keine Steuerberatung!
Keine Gewähr für Angaben, Preise sind unverbindlich und direkt beim Hersteller zu überprüfen.
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren