Energieeffizienter Hausbau in kurzer Zeit

Der Bau von energieeffizienten Immobilien ist gerade für junge Bauherren eine optimale Möglichkeit, den drastisch steigenden Energiekosten entgegenzuwirken. Diese Art Hausbau ist für Bauherren eine Win-win-Situation, da Vater Staat ein energieeffizientes Bauen fördert. Je konkreter und zeitlich enger die Planung erfolgt und je früher das Finanzierungspaket steht, desto schneller kann das Bauvorhaben realisiert werden.

Energieeffizientes Bauen – von vielen Vorteile profitieren

In der Regel bietet die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) dem Bauherrn gute Chancen, staatliche Förderungen in Anspruch zu nehmen. So können die Energiekosten durch einen geringeren Energieverbrauch im Haus kräftig sinken. Viele Gewerke im Bausegment sind leicht und unkompliziert steuerlich absetzbar. Durch ein energieeffizientes Bauen tragen die Bauherren dazu bei, einen beachtlichen Beitrag zum Schutz der Umwelt zu leisten und gleichzeitig den Wert der Immobilie deutlich zu steigern.

Das zukünftige Haus bekommt ein „Gesicht“, sobald die Bauherren ihre Bauentwürfe mit versierten Experten professionell umsetzen. Optimal: die finanziellen Belastungen ermäßigen sich aufgrund der staatlichen Fördermittel.

Immer frühzeitig planen

Möchte der Bauherr eine Staatsförderung in Anspruch nehmen, ist es von Vorteil, wenn er die Planung so früh wie möglich anvisiert. Hier empfiehlt sich zudem der frühzeitige und detaillierte Vergleich verschiedenster Finanzierungsangebote. Ein brauchbares sowie akzeptables Kreditangebot, mit geringer Verzinsung, wirkt sich im Laufe der Jahre deutlich positiv auf die Gesamtkosten aus.

Planungsziele setzen

Entschlossenes Handeln der Bauherren ist sehr wichtig. Innerhalb der gesetzlichen Grenzen kann die Umsetzung eines energiesparenden Eigenheims in wenigen Monaten vonstattengehen. Allerding sollte die Frage nach Energieträger und Energieeinsparung geklärt sein. Die letztendliche Auswahl eines energetischen Standards bestimmt der Bauherr. Hier sollten Energie- und Komfort-Aspekte eine entscheidende Rolle spielen. Aus diesem Grund sind die Ziele bei den Planungsgrundsätzen genauestens abzustecken.

Fakt ist, dass energieeffizientes Bauen immer mit Qualität und Wirtschaftlichkeit einhergeht. So ist der Bauherr gut beraten, wenn er qualitätsbewusst plant und baut. Das heißt auch, ein Energiepreisänderungsrisiko mit in die Planungen und Kalkulationen aufzunehmen und zu minimieren.

Hier ist nicht nur die Konstruktion des Gebäudes entscheidend, sondern auch Faktoren wie beispielsweise Dämmung, Fenster und Klimatisierung spielen eine Rolle. Dadurch gewinnt der Bauherr passive Energie. Zudem ist das energieeffiziente Bauen ohne die Themen Heizen und passiv Kühlen kaum denkbar. Daher ist die Auswahl der Energieträger beim Bauen eine zentrale Aufgabenstellung, genauso wie die Bereiche Trinkwassererwärmung, Wärmeerzeugung, die Speicherung, die Verteilung als auch die Wärmeübergabe.

Fazit

Wer in kurzer Zeit ein energieeffizientes Haus bauen möchte, sollte sich auf dem Markt genauestens umschauen. Anbieter massiver Fertigteilhäuser, wie die F.C. Nüdling Fertigteiltechnik GmbH + Co.KG, zeigen, wie einfach individuelles, energiesparendes Bauen heute sein kann.

Bild von: unsplash.com - jason-briscoe-332508.jpg

*Bitte beachten Sie das Copyright und die Urheberrechte! Keine Rechtsberatung! Keine Steuerberatung!
Keine Gewähr für Angaben, Preise sind unverbindlich und direkt beim Hersteller zu überprüfen.
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren