Fassadensanierung eines Mehrfamilienhauses in Kiel - Zurück zum Ursprung: Hanseatische Baukunst

Das Dämmen von Fassaden bietet immer auch die Chance einer optischen Aufwertung. Das zeigt eine Wohnanlage in Kiel, bei der im Rahmen einer zeitgemäßen Dämmmaßnahme die ursprüngliche Fassade wieder hergestellt wurde – im hanseatischen Stil mit rotem Klinker, hellem Putz und einer akzentreichen Fassaden-Ornamentik. In den vergangenen 30 Jahren verbarg sich das Gebäude hinter Faserzementplatten.

 

 

Putz an den Obergeschossen, rote Klinker im Erdgeschoss – die typische Hanse-Architektur dominiert wieder die „Hardenbergstraße, Ecke Holtenauer Straße“ in Kiel. Gebäudevorsprünge und Eck-Erker gliedern die rund 90 Meter lange Gebäudezeile in überschaubare Abschnitte. Details wie profilierte Fensterumfassungen, verklinkerte Fensterbänke und Stuck-Ornamente schmücken das Wohnhaus zusätzlich.

 

 

Im Wandel der Zeit

 

 

Die drei Häuser aus den Anfangsjahren des vorigen Jahrhunderts wurden in den späten 1970er Jahren mit vorgehängten Faserzementplatten saniert. Rund 30 Jahre später beschloss der heutige Eigentümer (die Baugenossenschaft Mittelholstein e.G.), den Dämm-Standard der Häuser zu verbessern und die ursprüngliche Fassadengestaltung zu rekonstruieren.

 

 

Eine nordische Fassade

 

 

Die Grundlage für die Sanierung bildet StoTherm Vario. Das Wärmedämm-Verbundsystem verbindet Polystyrol-Dämmung mit einem mineralischen Putzaufbau. Es eignet sich gut für eine Fassadengestaltung mit Keramik, Naturstein und Putz.

 

 

Die glatten Fassadenflächen wurden verputzt und komplett mit Lotusan beschichtet. Diese Farbe mit mikrostrukturierter Oberfläche lässt Schmutz einfach mit dem Regen abperlen, die Wohnhäuser bleiben also sehr lange sauber. Hervor springende Gebäudeteile sind weiß, zurückliegende Flächen in einem Gelbton gestrichen. Die übrigen Fassadenflächen tragen über der Dämmschicht echte Klinkerriemchen aus gebranntem Ton.

 

 

Zur Rekonstruktion der Fensterumfassungen und Erkersockel dienen Profile aus einem mineralischen Recyclinggranulat (StoDeco Profile). Bei der wiederhergestellten „Sonne“ wurde traditionelle Stuckarbeit mit modernen Materialien kombiniert: Der Handwerker modellierte das Gesicht der Sonne, die Strahlen stellte er mit den Deko-Elementen her.

 

 

---------------------------------------------------------------------

 

 

Bildunterschriften:

 

 

[09-36-Kiel-1]

 

Nach 30 Jahren hat das Mehrfamilienhaus an der Hardenbergstraße in Kiel wieder sein ursprüngliches Gesicht: mit einer gegliederten Fassade, Klinker im Erdgeschoss und Putzflächen für die Obergeschosse.

 

Foto: Sto AG

 

 

[09-36-Kiel-2]

 

Aufwändige Handwerkskunst: Die „Sonne“ als Giebelschmuck.

 

Foto: Sto AG

 

 

[09-36-Kiel-3]

 

Auch die Ornamente über den Eingängen wurden rekonstruiert.

 Foto: Sto AG

*Bitte beachten Sie das Copyright und die Urheberrechte! Keine Rechtsberatung! Keine Steuerberatung!
Keine Gewähr für Angaben, Preise sind unverbindlich und direkt beim Hersteller zu überprüfen.
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren