Hinweis zu Einbrüchen und Überwachungskameras

Überwachungskameras kennt man von Firmengeländen und anderen öffentlichen Plätzen. Immer mehr Menschen schaffen sich die kleinen Cams jedoch auch für ihr Eigenheim an. Ist das überhaupt notwendig? Brauche ich eine Überwachungskamera für mein Haus? Wenn ja: Darf ich so eine Kamera überhaupt in Betrieb nehmen? Wie läuft die Installation ab? All das klären wir im folgenden Beitrag.

Die Statistiken sprechen eine deutliche Sprache

Schaut man sich die Statistiken von verschiedenen Websites und Online-Portalen an, wird relativ schnell klar, dass die Zahl der Einbrüche in Deutschland rapide steigt. Obwohl die Polizei behauptet, immer bessere Methoden und Techniken gegen Einbrecher einzusetzen, scheint man noch nicht das richtige Mittel gefunden zu haben. So sind die Einbrüche in Deutschland im Zeitraum zwischen 2009 und 2015 von 106.000 auf mehr als 167.ooo angestiegen. Nicht nur das: Während die Zahl der Einbrüche schnell stieg, blieb die Aufklärungsrate auf einem konstant niedrigen Niveau (ca.15,2%). Das Team vom Wlan Kamera Blog hat zu diesem Thema eine kompakte Infografik gebastelt, die einige Fakten und Statistiken zum Thema Einbrüche präsentiert. Man muss sich der Kriminalität nicht ausgeliefert fühlen: Mit den richtigen Sicherheitssystemen (Überwachungscams, Alarmanlagen, ...) können Einbrüche verhindert werden und man hilft der Polizei sogar bei der Aufklärung solcher Fälle.

Wlan Überwachungskameras für den Privatgebrauch

Früher waren Überwachungskameras nur Großkunden und Unternehmen vorbehalten. Zwar gab es auch Geräte für Zuhause, diese waren jedoch oft kompliziert einzurichten. Als Alternative zu diesen komplizierten Überwachungskameras bieten heutzutage viele Hersteller Wlan Kameras an. Diese sind billig und auch für Laien sehr einfach zu installieren. Viele bieten sogar eine Konfiguration per Smartphone App an. Der entscheidende Vorteil von Wlan Kameras gegenüber "normalen" IP-Kameras: Man braucht kein Datenkabel. Die Überwachungskamera wird mit dem heimischen Wlan Netzwerk verbunden. Über dieses schickt sie dann die Daten direkt ins World Wide Web, zB. an einen Cloudserver.

Darf ich mein Grundstück mit einer Überwachungskamera filmen?

Ja, auf dem eigenen Grundstück ist Videoüberwachung erlaubt. Man muss jedoch einige Regeln beachten:

  1. Mittels Schild auf Videoüberwachung hinweisen. (zB. "Dieser Bereich wird videoüberwacht")
  2. Nur das eigene Grundstück filmen. Fremde Grundstücke sind tabu.
  3. Öffentliche Plätze (zB. Straßen oder Gehwege) dürfen nicht aufgenommen werden.
  4. Videoaufnahmen nur wenige Tage speichern und dann löschen.

Wenn man die hier aufgelisteten Regeln beachtet, ist man eigentlich schon auf der sicheren Seite. Noch mehr Tipps dazu gibt es beispielsweise bei den Datenschutzprofis von activemind.de.

*Bitte beachten Sie das Copyright und die Urheberrechte! Keine Rechtsberatung! Keine Steuerberatung!
Keine Gewähr für Angaben, Preise sind unverbindlich und direkt beim Hersteller zu überprüfen.
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren