Zuerst einen Blick ins Musterhaus werfen - ein mustergültiges Verhalten vor dem Hauskauf

Der Traum vom eigenen Haus. Das ist wohl das häufigste Wunschdenken vieler Menschen und dieser Traum steht demnach auch besonders bei Jungfamilien ganz oben auf der Agenda für die Zukunft. Bevor man sich nun tatsächlich für den Bau eines Hauses oder auch den jeweiligen Haustypen entschieden hat, sollte man bei einem Fertighaus eines wenn möglich unbedingt tun: Sich in aller Ruhe ein passendes Musterhaus von außen und innen ganz genau anschauen und den Blick in jeden Winkel des Hause schweifen lasse. So weiß man schon relativ schnell, ob die oder jenes Häuschen auch tatsächlich das Traum- oder Wunschhaus verkörpert und es das halten kann, was man sich vom Traumhaus verspricht.

Das richtige Grundkonzept

Diese Frage ist mit die erste, die sich die zukünftigen Bau- und Hausherren schließlich schon zu Beginn stellen müssen. Soll es ein moderner Bungalow mit Flachdach sein, ein klassisches Reihenhaus mit kleinem Garten - Fertighauskonzepte machen hier so gut wie alles möglich. Ein Haus mit Spitzgiebel und großzügigem Dachboden, der vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt ausgebaut werden könnte. Oder eine kleine Villa Kunterbunt, mit Veranda, einem Spitzdach und über drei Etagen hoch. Vielleicht aber doch eher ein Haus das absolut unter Berücksichtigung energieeffizienter Maßnahmen gebaut und errichtet wird. Und sind die Räumlichkeiten tatsächlich ausreichend für die ganze Familie, oder doch eher viel zu klein und zu knapp kalkuliert?

Welches Haus es schließlich sein soll, welche Kriterien es absolut erfüllen muss und sollte, welche Bauweise überhaupt auf dem jeweiligen Grundstück machbar und durchführbar wäre und schließlich auch, wie hoch die Kosten sein dürfen, und stehen sie in einem annehmbaren Verhältnis zum jeweiligen Ergebnis, dem fertigen Haus eben? Wer auf diese Fragen nicht die passende Antwort findet, sollte sich ganz schnell aufmachen und sich ein jeweiliges Musterhaus des Anbieters unter die Lupe nehmen können.

Eine Besichtigung schafft Klarheit

Damit aus dem Traum Wirklichkeit werden kann, sollte man zumindest einen Blick ins Traumhaus werfen können, bevor der Grundstein des eigenen Hauses gelegt und der Dachstuhl schon fertiggestellt ist. Musterhäuser geben Einblicke ins Innere des zukünftigen Traumhauses. Sie bieten die einmalige Gelegenheit, sich in jedem Raum, in jedem Winkel und jeder noch so winzigen Ecke des Hauses umzuschauen. Das zukünftige Traumhaus wird so zur begehbaren Wirklichkeit und man kann so ganz in Ruhe hineinschnuppern, alle Eventualitäten abschätzen, berücksichtigen und klären.

Viele Fragen beispielsweise, wie sind die Kinderzimmer auch tatsächlich groß genug, muss die Küche so gewinkelt sein, oder soll sie doch besser gleich auf der gegenüberliegenden Seite des Hauses sein? Wie sieht das Wohnzimmer aus, bietet es trotz großer und üppiger Fensterfronten dennoch genügend Stellfläche für das Mobiliar? Ist das Bad gut geschnitten, bietet der Dachboden genügend Stauraum, oder soll der Flur vielleicht ganz woanders liegen und wie breit muss er tatsächlich sein?

Diese und viele weitere Fragen lassen sich schon bei nur einem Gang durchs zukünftige Musterhaus beantworten und klären. Und nur so kann schlussendlich aus dem Musterhaus ein mustergültiges Traumhaus für die ganze Familie werden.

Auf Grund und Boden achten

Ein ganz großer Fehler vieler zukünftiger Bauherren und Eigentümer eines Hauses ist, den eigentlichen Raum zum Wohnen und Leben innerhalb des Hauses und auch den Platz im Außenbereich, also rund ums Haus herum gut und großzügig einzukalkulieren. Denn sobald das Haus steht, die Wände verankert sind und das Dach fertig ist, erkennen oftmals die Bauherren erst, wie groß oder auch wie klein das Haus schließlich ist. Zwar stehen die einzelnen Räumlichkeiten, deren Anordnungen und Größen fest. Die jeweiligen Quadratmeterzahlen eines jeden Zimmers sind im Vorfeld notiert und bei der Errichtung auch strikt eingehalten worden. Am Ende, wenn alles fertig ist, lässt sich die tatsächliche Größe und der damit zusammenhängende Frei- und Spielraum eines jeden Raumes bei jedem Gang erst realisieren und ganz real begehen. Bauliche Änderungen und Veränderungen sind hier nicht nur fehl am Platz, sondern auch in der Regel gar nicht mehr durchführbar.

Das Gleiche gilt für den Außenbereich rund ums Haus an sich. Zwar liegen exakte Planungen bezüglich Größe und Umfang des Hauses und die Größe des bebaubaren Grundstückes vor. Doch in der Realität, also wenn das fertige Haus vor der Nase steht, erkennt man auch erst die tatsächlichen Ausmaße und gesamte Größe des Hauses. Passt alles gut und hat man gut und großzügig kalkuliert und berechnet, kann nichts schief gehen. Ist das nicht geschehen, kann so ein kleines Traumhaus dank Fehlkalkulationen und Berechnungen sehr schnell zum kleinen Albtraum werden, wenn an des Nachbarn Grundstücksmarke beispielsweise gekratzt wird. Auch hier ist es nicht verkehrt, sich im Vorfeld ruhig einmal ein passendes Musterhaus von außen wie innen anzuschauen.

*Bitte beachten Sie das Copyright und die Urheberrechte! Keine Rechtsberatung! Keine Steuerberatung!
Keine Gewähr für Angaben, Preise sind unverbindlich und direkt beim Hersteller zu überprüfen.
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren